Pflanzen für den Frühling fit machen

Der Frühling ist auch die Zeit der Pflanzen. Diese erwachen wieder aus ihrem Winterschlaf und sind nun bereit uns zu erfreuen. Entsprechend können wir auch Haus und Garten mit einer wunderschönen Pflanzenpracht dekorieren. Damit Sie aber auch wirklich viel Freude an Ihren Pflanzen haben können, sollten Sie einige Dinge beachten.

Die Pflanzen in den Kübeln

Viele Gartenbesitzer halten Pflanzen in Kübeln. Dies ist auch eigentlich eine schöne Sache. Doch für die Pflanzen ist es sehr wichtig, dass auch die Erde mindestens einmal im Jahr ausgetauscht wird. Denn eine gute Erde ist sehr wichtig. Hier gibt es nicht nur eine stabile Struktur. Diese ist wichtig, um ausreichend Wasser und Luft aufnehmen zu können. Aber auch der Salz- und Nährstoffgehalt ist für das gute Gedeihen der Pflanzen sehr wichtig.  Sie sollten zudem auch darauf achten, dass die Blumenerde, die Sie benutzen, eine sehr gute Qualität besitzt. Auf diese Weise kann auch sichergestellt werden, dass Ihre Pflanzen all das bekommen, was sie wirklich brauchen.

Umtopfen ja, aber wann?

Manchmal ist es aber auch gar nicht nötig, dass Pflanzen im Frühling umgetopft werden müssen. Es gibt allerdings Anzeichen, die Sie auf keinen Fall übersehen sollten. So ist beispielsweise Kruste, die sich gebildet hat, immer ein Anzeichen dafür, dass die Pflanze lieber umgetopft werden sollte. Die Kruste bildet sich immer dann, wenn die Erde verkalkt oder durch Überdüngung versalzen ist. Aber auch Pflanzen, deren Wurzeln nicht mehr genügend Platz im alten Topf haben, sollten auf jeden Fall in einen anderen und vor allem größeren Topf umgesiedelt werden. Alle Töpfe, die Sie verwenden, sollten im Vorfeld mit heißem Wasser ausgespült werden. Der beste Zeitpunkt zum Umtopfen liegt immer zwischen Ende März und Mitte April.

Der Frühling weckt die Blumen auf

© Callight

Auch das richtige Düngen ist wichtig

Düngen ist für die Pflanzen gut, will aber auch gelernt sein. Vor allem Pflanzen, die im Garten wachsen, können im Frühling ruhig mal eine Portion Dünger vertragen. Stauden, Rosen und Rhododendren sollten im April gedüngt werden.  Diese Pflanzen und auch Pflanzen mit Blüten und Früchte können Langzeitdünger sehr gut vertragen. Beispielsweise kann Hornmehl verwendet werden. Sie müssen allerding herausfinden, welche Bedürfnisse Ihre Pflanzen haben. Auch der Gartenboden spielt eine entscheidende Rolle. Nur so kann der richtige Dünger ausgewählt werden. Der natürliche Nähstoffgehalt und der pH-Wert sind zwei wichtige Faktoren, die auf keinen Fall zu unterschätzen sind.



Schreibe einen Kommentar